Zum Inhalt springen

Home

Willkommen beim

Verein für Gartenbau und Landschaftspflege

Töging e. V.

Vorstand 2022: Von li nach re: Andreas Gillhuber (Gerätewart), Heinz Schwarzenböck, Peter Klinger (Jugendwart), Bernhard Fischer (Admin), Marianne Jobst (2. Vorsitzende), Johannes Pohlmann (Kassenwart), Rita Himpsl (1. Vorsitzende), Günter Edelmüller (Baumwart), Maria Eggelseder (Schriftführerin), Ingo Steindl (1. Kassenprüfer), Doris Meier (2. Kassenprüferin).
Nicht im Bild, gehört aber auch zu uns: Ernestine Wiedel (Beisitzerin und langjähriges verdientes Mitglied)

Dezember 2022

  • Der Dezember hat 31 Tage, ist der letzte Monat des Jahres und der Monat mit der längsten Nacht des Jahres.
  • Der Dezember hat nur 2 gesetzliche Feiertage an Weihnachten. Der Nikolaustag und Silvester sind keine gesetzlichen Feiertage.
  • Der kürzeste Tag dauert heuer in München am 21. Dezember 8 Std 21 Min von 8:01 Uhr bis 16:22 Uhr. Dann werden die Tage langsam wieder länger
  • Der Dezember ist der erste Wintermonat. Der astonomische Winteranfang fällt mit der Wintersonnenwende zusammen. Der Winter dauert danach heuer vom 21. Dezember 2021 bis zum 20. März 2022 (89 Tage)
  • Meteorologisch gelten einfach Dezember, Januar und Februar als die 3 Wintermonate.

Gartenarbeiten im Dezember

  • In frostfreien Perioden darauf achten, dass die immergrünen Pflanzen genügend Wasser haben
  • Obstlager regelmäßig auf Fäulnis kontrollieren
  • Fruchtmumien von den Bäumen entfernen. Sie können Krankheiten übertragen.
  • Gartenmobiliar geschützt aufbewahren
  • Eigelege der Schnecken vernichten
  • Gartengeräte säubern und einölen
  • Am 4. Dezember Barbarazweige schneiden.
Welche Zweige als Barbarazweig?

Es muss nicht immer Kirsche sein. Auch Forsythien eignen sich als Barbarazweige.

Traditionell schneidet man als Barbarazweige Äste von Kirschen oder von Zierkirschen. Bei diesen und bei Zwetschgen oder Pflaumen, Blut- und anderen Zierpflaumen, funktioniert es sehr zuverlässig, dass sich die Knospen bis Weihnachten wirklich öffnen. Ebenso lassen sich Forsythien, Mandelbäumchen, Zierjohannisbeere, Zierquitte, Ginster sowie Zweige von Wildsträuchern wie Kornelkirsche und Schlehe antreiben. Bei Apfel, Flieder und Goldregen gelingt das nicht immer.

Suchen Sie Triebe mit vielen dicken Knospen. Das sind Blütenknospen.

Nistkästen im Winter (nach NABU)

Sobald es kälter wird, richten sich viele Kleintiere, darunter nützliche und bedrohte Arten, für das Winterhalbjahr in Vogelnistkästen ein. Dazu zählen Ohrwürmer, Florfliegen, Wespen- und Hummelköniginnen und Säugetiere wie verschiedene Mäusearten und Fledermäuse. Manchem Vogel kann die Nisthilfe im Winter sogar das Leben retten. Vögel haben eine höhere Körpertemperatur als Säuger. Sie liegt zwischen 39 und 42 Grad. Um diese vergleichsweise hohe Temperatur zu halten, verbrennen die Vögel viel Körperfett. Dadurch verlieren sie Gewicht und sind oft geschwächt. Eine kalte Nacht auf einem schutzlosen Zweig kann ihnen da zum Verhängnis werden. Der Spatz baut deshalb regelrechte Winternester, in die er sich bei Frost einkuschelt. Von Zaunkönigen weiß man, dass sie sich im Winter gegenseitig in Nistkästen wärmen.

Bauernregeln des Monats:

Raufrost auf der Flur – milder Witterung Spur

Ist es grün zur Weihnachtsfeier, fällt der Schnee auf Ostereier

Plakat-mit-Rahmen-Weihnachtsgruss-Schaukasten-2023

Schreibe einen Kommentar